Direkt zum Seiteninhalt

Astrid Lander: Die Entfernungen in dieser Stadt

´Barrio latino
Foto: privat
Astrid Lander  
aus dem venezolanischen Spanisch von Katrin Pitz
La distancia en esta ciudad
es de un país a otro.
El destino es el lugar más opuesto
donde la carretera se angosta
empolva los contrasentidos.
La ignorancia toma el camino más largo
trampa laberíntica
de la vuelta a la manzana.
Otro punto cardinal extravía mi Ávila.
No hay ida en redondo.


Die Entfernungen in dieser Stadt
sind die eines Landes zum andern.
Das Ziel der gegenüberliegendste Ort
wo die Landstraße schmal wird
die Gegenrichtung verstaubt.
Lang sind die Wege, man tappt unwissend hinein
labyrinthische Falle
einer Runde um den Block.
Eine andere Himmelsrichtung verwirrt mir mein Ávila.
Keiner bietet Hin- und Rückfahrt in einem.
In Astrid Lander –  Eine überfrorene Sonne | Un sol congelado. Aus dem venezolanischen Spanisch von Katrin Pitz. Illustration: Andreína Vallés. hochroth Heidelberg 2020. ISBN: 978-3-903182-50-9.


Astrid Lander (1962, Caracas), Lyrikerin und Literaturprofessorin an der Universidad Metropolitana, Caracas. Im Jahr 1994 gewann sie den venezolanischen Preis Bienal de Poesía Ramón Palomares und erhielt 1997 den Lyrikpreis Lucila Palacios, Caracas. Von ihr sind folgende Lyrikbände erschienen: La distancia por dentro (Ediciones UCV, Caracas, 1994), AzuL e j o s (Autores venezolanos A. C., Caracas, 1997), SE ES. Poemas novelados (Ed. Gente, Santo Domingo, 1999), Buen Camino (Areté Editora, Caracas, 2008), übersetzt ins Galicische von Francisco X. Fernández Naval und ins Portugiesische von Antonio Miranda, José Eduardo Degrazia und Luiz Carlos Neves.
Zurück zum Seiteninhalt