Direkt zum Seiteninhalt

Pega Mund, Nikolai Vogel: Den Titel am Schluss

Diskurs/Poetik/Essay > Diskurse > Das Digitalisieren des poetischen Körpers
Fotos: Mario Steigerwald
Pega Mund, Nikolai Vogel

Text für die Kooperationen 2020 im Import Export Kreativquartier München
am 22. 01. 2020



Den Titel am Schluss

Ich denke mir das so:
Wir schreiben den Anfang
und streichen den Anfang
später wieder weg

Dies ist schon der Anfang
Beginn, Auftakt, Antritt
ganz wie du magst
und am Anfang ist es

immer noch so weit
weg vom Schluss


achach ich bin wach sagt der anfang der antritt im lichtlosen
aufwind nicht schwer ist viel leicht ist ein lustig ein
luftiger kuss oder korb am ballon

die zeitschrauben sirren ein frühes chamäleon
schwebt frisch gestrichen auf nimmer
davon

andere warten die kauern im herd in der asche
noch taub von der nacht ungeboren
der anfang die ahnung ist

asche ist asche ist
staub auf dem
tau


Tau
zuletzt
und Hast
hast die Verse
immer so weiter, dass sie
also so, dass sie kürzer werden
bei Dir haben sie abgenommen, Schwund
und ich ziehe sie jetzt in die Länge, eine Art Anbau
überragt jeder seinen Vorgänger und reiht sich doch darunter
als gäbe jeder neuen Grund, wird das eine Treppe, von oben begonnen
hier noch mal eine Stufe, könnten wir das Satzbild im Vortrag so vor uns stellen
zu
sehen
eine scala
santa ewigkeits
treppe immer so weiter
endloses wallen also steigen und
fallen vom himmel kommt es zum himmel
steigt es und wieder nieder zur erde muss es – erinnerst
du dich – ewig wechselnd die seelenchoreografie zyklisch trepp
auf treppab oder wie ein schuss milch im tee oder wie tintntropfn im wasser
zum wasser will alles wasser will weg in beweglichen wolken bis der vers endet sprachlos

und kalt
stehn die mauern im winde
klirren kurzatmig
die fahnen
hast
den faden
verlorn
hats
ich
hab i
n fadn
verlorns garn
gar fest rollen
1 mal im kreisverkehr
kehrtrum
los
sprache
lass
falln
auf anfang
zurück

s                                                                                                                                                         o
sieht                                                                                                                                              saus
vonhinten                                                                                                                               vonvorn
aus                                                                                                                                                  der
dis                                                                                                                                                 tanz
aus                                                                                                                                                  der
nä                                                                                                                                                     he

genähtzusammen oder auseinander getrennt
nein jetzt
nicht auch noch
Mittelachse
Lachse
wie sie springen
den Fluss hoch
die Quellen
der Quell
die Mündung
der Mund

und                                                                      und                                                                    und


und   und   dichter  und  dichter  und  berge  und  dichter  und  dichter   und   und
dicht dicht und dichter und und ameiseneier und und dichter und dicht dicht
undund dichter und dichtdicht und dichtdicht und dichter undund
dichter dicht dichter und dichtdicht und dichter dicht dichter
und dichter und dichter und und dichter und dichter und
berge von ameiseneiern verschütten den quelltext
dichterdichtdichterunddichterdichtdichter
die welt wird enger mit jedem tag
ach sagt kafkas maus ach
und läuft in den
trichter
mund
saust
wie
de
rr
a
u
s


ins offene           will           titelwärts          zur asche nein liebe                   wills       panta       πάντα
                 feld       heimwärts         herdwärts            vorbei doch weiter – weiter doch all         rhei     ῥεῖ

Den Titel am Anfang


Kooperation: Pega Mund x Nikolai Vogel
Der Text wurde erstveröffentlicht in KONZEPTE Nr. 39 | 2020.

Zitate im Text
# Vom Himmel kommt es, / Zum Himmel steigt es, / Und wieder nieder / Zur Erde muß es, / Ewig wechselnd. - aus :Johann Wolfgang von Goethe, Gesang der Geister über den Wassern
- https://de.wikipedia.org/wiki/Gesang_der_Geister_%C3%BCber_den_Wassern

# im Winde / Klirren die Fahnen. - aus: Friedrich Hölderlin, Hälfte des Lebens
- https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4lfte_des_Lebens

# die Welt wird enger mit jedem Tag. - aus: Franz Kafka, Kleine Fabel
- https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fabel

# Zum Wasser will alles Wasser will weg – Paulus Böhmer, Verlag Peter Engstler 2014
- https://www.engstler-verlag.de/produkt/zum-wasser-will-alles-wasser-will-weg



Neuaufnahme zum Jahrestag 2021
(Schnitt Jürgen Häusler)
Zurück zum Seiteninhalt