Direkt zum Seiteninhalt

Sergio Raimondi: Poetik und industrielle Revolution

´Barrio latino













Foto: Timo Berger


Sergio Raimondi
übersetzt von Timo Berger


Poética y revolución industrial



Materia de disputa la poesía, delicadísima cuestión
para asumir la cual sería necesario un diagnóstico
de los criterios del público lector, ya sean estos
débiles o robustos en su enajenación o conciencia,
un análisis de los modos según los cuales hábitos
y lenguaje reaccionan entre sí y un buen estudio
de los distintos vaivenes entre literatura y sociedad.
De hecho se dice que estos poemas fueron escritos
para iluminar la percepción de quienes pierden,
de a miles congregados en ingentes ciudades,
la sutileza del propio pensar en la uniformidad
de sus ocupaciones e incapaces son ya de reacción
ante lo que no sean estímulos groseros o violentos.
Por eso es curioso que la métrica, considerada
por el poeta como el elemento similar y constante
que organiza todo un nuevo modo de componer,
actúe tal como el regulador que por ese tiempo
Watt introdujo en la máquina a vapor para darle
velocidad de funcionamiento estable y promover
todas las automatizaciones que habrían de venir,
máquinas capaces de efectuar tareas ayer realizadas
por hombres y de controlarlas sin su intervención;
por otro lado, Wordsworth presentó a su lector
ideas asociadas en estado de exitación en nombre
de un mecanismo preciso que recupera la emoción
en estado de tranquilidad hasta que la tranquilidad
desaparece y la emoción se renueva. Y yo digo: eso
es energía del vapor de agua que se expande expande
y vuelve a enfriar para explotar y producir, más.

Poetik und industrielle Revolution


Gegenstand des Streits, die Dichtung, eine äußerst heikle

Angelegenheit,

sich ihrer anzunehmen, macht eine Diagnose der Kriterien
der Leserschaft notwendig, mag diese auch in ihrer Entfremdung
oder ihrem Bewusstsein wankelmütig oder unerschütterlich sein,
sowie eine Analyse der Art und Weise, wie Gewohnheiten
und Sprache aufeinander reagieren, und eine gründliche Studie
der Wechselbeziehungen zwischen Literatur und Gesellschaft.
Sicher, es heißt, diese Gedichte wurden geschrieben,
um die Wahrnehmung derer zu erhellen, die, zu Tausenden
in riesigen Städten zusammengepfercht, die Feinheiten
des eigenen Denkens bei ihrer monotonen Beschäftigung
verlieren und unfähig zu einer Reaktion sind,
wenn ihnen ein plumper oder extremer Reiz fehlt.
Merkwürdig ist daher, dass die Metrik, die der Dichter
für ein Element der Regelmäßigkeit und Beständigkeit hält,
das eine ganz neue Form der Konstruktion ermöglicht,
so funktioniert, wie der Regler, den in jener Zeit Watt
in die Dampfmaschine einbaute, um eine gleichmäßige
Geschwindigkeit und all die Automatisierungen
zu ermöglichen, die noch kommen sollten, Maschinen,
die in der Lage sind, Aufgaben auszuführen, die gestern
noch Menschen erledigten, und diese selbst zu kontrollieren;
andererseits stellte Wordsworth seinem Leser Ideen vor,
die ein erregter Zustand hervorgerufen hatte,
einem präzisen Mechanismus folgend, der die Emotion
im Ruhezustand wieder einholt, bis die Ruhe schwindet
und sich die Emotion erneuert. Und ich sage: Das ist
die Energie des Wasserdampfs, der sich dehnt und dehnt
und wieder abkühlt, um mehr und mehr zu produzieren.

In Sergio Raimondi: Poesia civil / Zivilpoesie. Argentinisches Spanisch / deutsch.
Übersetzt von Timo Berger. Leipzig (edition ultramar / Lateinamerikanische Literatur im
Verlag Reinecke & Voß, herausgegeben von Peter Holland) 2017. 164 Seiten. 15,00 Euro.


Zur Vita Raimondi »

Übersicht Barrio latino »

Zurück zum Seiteninhalt