Direkt zum Seiteninhalt

Sergio Raimondi: Drei Gedichte

´Barrio latino

Sergio Raimondi

Drei Gedichte

übersetzt von Timo Berger




El verbo inglés ante la acción del fuego

La casilla del guardabarrera de Bahía Blanca Sur
tiene dos pisos: ladrillo abajo y arriba chapa y madera.
Abajo, sobre lo rojo, hierro: «Es prohibido
transitar por las vías». Los ingleses
armaron sus frases desde los cimientos
con voluntad igual a la de sus arquitecturas:
funcionales y con vocación de eternidad
pero aquí la localía impone sus límites,
menos por la acción razonada de los ciudadanos
que por la inercia convulsa de los paisajes.
Y alta ardió ayer la casilla, y cenizas quedaron
de la madera que cruzó el océano, y las chapas,
en el momento culminante del calor,
volaron sobre los cascos de los bomberos.
Luego encontraron entre las insistentes paredes
pedazos de vidrio y un hombre asado.
Si existieran, sería posible conjeturar
que el humo espeso y tentador, en volutas
negras revueltas subiendo hasta sus mesas,
habría complacido a los dioses del lugar.
Das englische Wort und das Feuer

Das Häuschen des Schrankenwärters von Bahía Blanca Sur
hat zwei Stockwerke: unten Ziegel, oben Holz
und Blech. Unten, auf dem Rot, Gusseisen: »Betreten
der Gleise verboten«. Die Engländer
stellten ihre Sätze aus denselben Gründen
auf Fundamente wie ihre Gebäude:
Funktionalität und Bestimmung für die Ewigkeit,
nur zwingt ihnen hier der Ort seine Grenzen auf,
weniger durch bewusste Handlungen der Einwohner,
als durch die angespannte Trägheit der Landschaft.
Hoch schlugen gestern die Flammen über dem Häuschen,
und zu Asche wurde das Holz, das den Ozean überquert hatte,
und im Augenblick größter Hitze flogen die Blechplatten
über die Helme der Feuerwehrmänner.
Später fand man zwischen standhaften Mauern
Glassplitter und einen gegrillten Mann.
Gäbe es sie, so könnte man vermuten, dass der
schwere verführerische Rauch, der in schwarzen,
sich windenden Schwaden bis zu ihrer Tafel aufstieg,
die einheimischen Götter versöhnt hätte.


El plomero visita la casa del poeta órfico
y le da una lección

Aunque una simpatía postule entre los caños
del edificio, el plomero al que se le abre
la puerta quiere menos saber de lo mismo
que de la diferencia y de la falla. Ajeno
a postulados etéreos, logra que el agua
siga su curso y fluya en las canillas dispuestas,
no desde el techo de la habitación a la cama;
y mientras comenta que la causalidad o algo
así está ligada a la persistencia de actos mínimos
y también al carácter falible de los hombres
y de las cosas por los hombres fabricadas,
es capaz de verificar que el fuego en potencia
alcance su versión en acto: llamas azules
flamean sobre la hornalla. Su idea del cosmos
admite una irregularidad como principio,
un azar del que, literalmente, vive. Junta
sus herramientas, ordena un poco y se va.


Der Klempner besucht den orphischen Dichter
und erteilt ihm eine Lektion

Auch wenn zwischen den Rohren des Gebäudes Sympathie
herrscht, will der Klempner, dem die Tür geöffnet
wird, weniger darüber erfahren, was die Norm ist,
als über Abweichungen und Fehler. Unberührt von
ätherischen Postulaten, schafft er es, dass das Wasser
wieder durch die instandgesetzten Leitungen fließt
und nicht von der Zimmerdecke aufs Bett tropft;
und während er darüber spricht, dass die Kausalität oder etwas
in der Art mit der Beharrlichkeit kleiner Handlungen zu tun hat
sowie mit dem fehlbaren Charakter der Menschen
und den von Menschen gefertigten Gegenständen,
kann er gleichzeitig überprüfen, ob das potenzielle Feuer
sich im selben Akt entfachen lässt: blaue Flammen
flackern auf dem Herd. Seine Vorstellung vom Kosmos
lässt eine Unregelmäßigkeit als Grundprinzip zu,
einen Zufall, von dem er wortwörtlich lebt. Er sammelt
seine Werkzeuge ein, sortiert sie ein wenig und geht.


El poeta menor ante el nacimiento de su hijo

Luego de hallar, tras días de búsqueda, el lápiz
en la cabina del camioncito de los bomberos,
y de comprobar la independencia de juicio
del heredero, que rompe las páginas predilectas
e intactas deja las indiferentes, el poeta menor
decide dialogar con su mujer sobre un tema clave:
la organización espacial y temporal de su labor,
en la casa, luego del nacimiento del hijo.
A lo largo de la conversación se tocan varios temas:
compra de comestibles y artículos de limpieza,
pago de impuestos, turnos para el cuidado,
diversión, alimentación e higiene del niño,
ausencia de cuidado, diversión, alimentación
e higiene de la pareja, necesidad de registrar
sus primeros pasos, frecuencia de uso del
—vulgarmente denominado— chupete,
amables formas de imponer distancia a los abuelos.
Cuando una mutua mudez evidencia el final,
el poeta menor comprueba que su inquietud
ha sido desplazada en vista de otras urgencias.
Esa noche, como un inspirado romántico
que aprovechase el silencio de los mortales
para dejar fluir el carácter alado de sus versos,
canta durante horas una canción de cuna.


Der poeta minor angesichts der Geburt seines Sohnes

Nachdem er tagelang seinen Bleistift suchte,
ihn im Fahrerhäuschen der Spielzeugfeuerwehr fand
und feststellte, dass das Urteil des Stammhalters unabhängig ist,
da er die geliebten und gelungenen Seiten zerreißt und
die mittelmäßigen verschont, entscheidet der unbedeutende Dichter
mit seiner Frau über ein Hauptproblem zu sprechen:
die räumliche und zeitliche Organisation seiner Arbeit
zu Hause, jetzt nach der Geburt des Sohnes.
Im Verlauf des Gesprächs werden mehrere Themen behandelt:
Einkauf von Lebensmitteln und Reinigungsartikeln,
Steuern und Abgaben, Zeiten für Betreuung,
Vergnügen, Fütterung und Hygiene des Kindes,
und den Mangel an Betreuung, Vergnügen, Fütterung und Hygiene
in der Beziehung, die Notwendigkeit, die ersten Schritte
festzuhalten, die Häufigkeit des Einsatzes dessen,
was für gewöhnlich Schnuller genannt wird, Wege,
die Großeltern freundlich auf Distanz zu halten.
Als beidseitiges Verstummen einsetzt, stellt
der unbedeutende Dichter fest, dass seine Unruhe
von größeren Sorgen verdrängt worden ist.
Wie ein inspirierter Romantiker,
der das Schweigen der Sterblichen nutzt,
um den Versen freien Lauf zu lassen, singt er
in dieser Nacht stundenlang ein Wiegenlied.


In Sergio Raimondi: Poesía civil / Zivilpoesie. Argentinisches Spanisch / deutsch. Übersetzt von Timo Berger. Leipzig (edition ultramar / Lateinamerikanische Literatur im Verlag Reinecke & Voß, herausgegeben von Peter Holland) 2017. 164 Seiten. 15,00 Euro.

Übersicht Barrio latino »
Zurück zum Seiteninhalt