Direkt zum Seiteninhalt

Mary Robinson: January, 1795

Werkstatt / Reihen


PAVEMENT slipp'ry, people sneezing,
Lords in ermine, beggars freezing;
Titled gluttons dainties carving,
Genius in a garret starving.

Lofty mansions, warm and spacious;
Courtiers clinging and voracious;
Misers scarce the wretched heeding;
Gallant soldiers fighting, bleeding.

Wives who laugh at passive spouses;
Theatres, and meeting-houses;
Balls, where simp'ring misses languish;
Hospitals, and groans of anguish.

Arts and sciences bewailing;
Commerce drooping, credit failing;
Placemen mocking subjects loyal;
Separations, weddings royal.

Authors who can't earn a dinner;
Many a subtle rogue a winner;
Fugitives for shelter seeking;
Misers hoarding, tradesmen breaking.

Taste and talents quite deserted;
All the laws of truth perverted;
Arrogance o'er merit soaring;
Merit silently deploring.

Ladies gambling night and morning;
Fools the works of genius scorning;
Ancient dames for girls mistaken,
Youthful damsels quite forsaken.

Some in luxury delighting;
More in talking than in fighting;
Lovers old, and beaux decrepid;
Lordlings empty and insipid.

Poets, painters, and musicians;
Lawyers, doctors, politicians:
Pamphlets, newspapers, and odes,
Seeking fame by diff'rent roads.

Gallant souls with empty purses;
Gen'rals only fit for nurses;
School-boys, smit with martial spirit,
Taking place of vet'ran merit.

Honest men who can't get places,
Knaves who shew unblushing faces;
Ruin hasten'd, peace retarded;
Candour spurn'd, and art rewarded.


Glatteis, Grippe wird grassieren;
Hermeline, Bettler frieren;
Schlemmer schwitzen beim Zerlegen,
unterm Dachfirst leere Mägen.

Herrenhäuser, warm, geräumig;
Höflinge, verschlagen, schleimig;
Geiz, der Elend kaum vermutet;
Tapferkeit, die kämpft und blutet.

Frauen, die der Gatten lachen,
die sich nichts aus Schauspiel machen;
Dämchen, die nach Bällen lechzen;
Kranke, die vor Schmerzen ächzen.

Wissenschaften, Künste klagen;
Kursverfall, Kreditversagen;
man lanciert und ist loyal;
trennt sich, heiratet––royal.

Dichten––ein Verzicht aufs Dinner;
doch manch Gauner ein Gewinner;
Flüchtige, die kein Obdach sehen;
Tüchtige, die Pleite gehen.

Feinsinn und Talent verschmähen;
Wahrheit und Gesetz verdrehen;
Arroganz in stetem Steigen;
das Verdienst verfällt dem Schweigen.

Damen, die Genie verachten,
bis zum Morgen Spielchen machten;
Fraun, die sich als Fräulein geben,
Fräulein, die verlassen leben.

Lebemänner luxurieren;
faseln, statt zu debattieren;
alte Beaux––wenn doch die leeren
jungen kurzweiliger wären!

Maler, Musiker und Dichter;
Ärzte, Diplomaten, Richter;
Kampfschrift, Zeitschrift oder Ode,
Ruhmgier, gängige Methode.

Leer der Beutel, hehr die Seele;
Schwestern gut für Generäle,
Schüler, die vom Krieg nichts ahnen,
keiner würdigt Veteranen.

Ehrlichkeit ist unerbeten,
Schurken, die nicht mal erröten;
Schlichtheit schlicht zurückgewiesen,
Kunst und Künstlichkeit gepriesen.

(Günter Plessow, 2013)

Zurück zum Seiteninhalt