Direkt zum Seiteninhalt

Henrik Ibsen: Lied des Dichters

Flügeltüren


Henrik Ibsen

Lied des Dichters


(Aus der »Komödie der Liebe«)



Freunde, die ihr diesen Garten
Jubelnd und entzückt durchstreift,
Wollet nicht vom Herbst erwarten,
Daß er jede Knospe reift!
Weiße Blüten, lichte Blätter
Breiten über euch ihr Zelt, –
Mag sie morgen Schlossenwetter
Fegen bis ans End' der Welt!

Müßt ihr schon nach Früchten fragen
Im noch kaum erblühten Hag?
Sorgend, seufzend überschlagen,
Was sein Herbst euch bringen mag?
Müssen Vogelklappern schrecken
Tag und Nacht die muntre Brut?
Finkenschlag in Baum und Hecken,
Brüder, gibt doch bessern Mut!

Müßt das Völklein nicht verfemen
Aus der süßen, grünen Pracht!
Mag es seinen Lohn sich nehmen,
Ob es euch auch ärmer macht.
Nehmt den Tausch an! Seid nicht bänglich;
Denn für Frucht wird euch Gesang!
Denkt dran: »Alles ist vergänglich«;
Lenz und Liebe währt nicht lang!

Leben will ich, will genießen,
Bis der letzte Strauch verdorrt;
Wenig soll's mein Herz verdrießen,
Fegt ihr all den Staat dann fort.
Tor auf! Schaffe sich die Herde
Dann noch einen satten Tag!
Brach nur ich die Blüten, werde
Mit dem toten Rest, was mag!


(1907)

Zurück zum Seiteninhalt