Direkt zum Seiteninhalt

Eva Brunner, Sibylla Vričić Hausmann: Kopf eines Mädchens

Werkstatt / Reihen


Kopf eines Mädchens


Paula Modersohn-Becker: Kopf eines Mädchens, 1907


Mädchen, das vom Dorf ist und ernst guckt und Paula – in andere Zeiten gemalte
Kinder lösen Nöte mit ihrem Körper, der Körper ein Aufruhr, wischt Teller
und Tassen mit Resten von Tischen, tritt drauf, ist ein schlaffes Kissen
eine Puppe, der kleine Hund, der schläft, im Traum leise bellt. mir über die Hand leckt.

Pigmente dämmen jeden Wirbel, im Farbkreis die Wangen gefangen
mit vollem Ernst gemustert: Mädchenfrau, Porträt müder Augen
Schuld ist der Puder, Staub bremst Licht, nur die Lippen wutrot befreit
vom Aufeinanderpressen, der Mund ein offeneres Lid, ich frage mich

wärmt das augenbraune Wollkleid oder kratzt es?
ist es voll rausgeriebener Flecke oder klein? Sind deine schwelenden Haare
eine goldige Kraft, um den Kopf gespannt? kommt vielleicht auf den Wochentag an,
darauf ob man dich schickte oder du nur so angestreunt kamst, du Hund oder Schwester

zu der Künstlerin, von der es hieß, dass sie Kinder mag, vor allem Mädchen, ich will,
dass hinter der breiten Stirn etwas sitzt, das schon mit den Beinen zuckt. will.
nur der Kopf eines Mädchens ziert nicht, in den Wolken,
zurechtgewiesenes Gesicht mit Gedanken
in Richtung des Rahmens


(Eva Brunner / Sibylla Vričić Hausmann: unveröffentlicht, 2015)


Zurück zum Seiteninhalt