Direkt zum Seiteninhalt

Andreas Gryphius: Drei Sonette und eine Ode

Essay / Memo / Notizbuch > Memo


Andreas Gryphius


Drei Sonette und eine Ode




Es ist alles gantz eytel.
Eccl. 1. v. 2.

ICh seh' wohin ich seh / nur Eitelkeit auff Erden /

Was dieser heute bawt / reist jener morgen ein /
Wo jtzt die Staedte stehn so herrlich / hoch und fein /

Da wird in kurtzem gehn ein Hirt mit seinen Herden:
Was jtzt so praechtig blueht / wird bald zutretten werden:

Der jtzt so pocht und trotzt / laest vbrig Asch und Bein /
Nichts ist / daß auff der Welt koent vnvergaenglich seyn /

Jtzt scheint des Glueckes Sonn / bald donnerts mit beschwerden.

Der Thaten Herrligkeit muß wie ein Traum vergehn:
Solt denn die Wasserblaß / der leichte Mensch bestehn

Ach! was ist alles diß / was wir vor koestlich achten!

Alß schlechte Nichtigkeit? als hew / staub / asch vnnd wind?
Als eine Wiesenblum / die man nicht widerfind.

Noch wil / was ewig ist / kein einig Mensch betrachten!

Erstdruck 1637. Werkregister 64.


Es ist alles eitell.

DU sihst / wohin du sihst nur eitelkeit auff erden.

Was dieser heute bawt / reist jener morgen ein:
Wo itzund staedte stehn / wird eine wiesen sein

Auff der ein schaeffers kind wird spilen mitt den heerden.
Was itzund praechtig blueht sol bald zutretten werden.

Was itzt so pocht vndt trotzt ist morgen asch und bein.
Nichts ist das ewig sey / kein ertz kein marmorstein.

Jtzt lacht das gluck uns an / bald donnern die beschwerden.

Der hohen thaten ruhm mus wie ein traum vergehn.
Soll den das spiell der zeitt / der leichte mensch bestehn.

Ach! was ist alles dis was wir für koestlich achten /

Als schlechte nichtigkeit / als schaten staub und windt.
Als eine wiesen blum / die man nicht wiederfindt.

Noch wil was ewig ist kein einig mensch betrachten.

Erstdruck 1643 / Werkregister 65.


Auff die Letzte Nacht seines 25. Jahrs
den 2. Octobr. St. Gregor

Kom Mitternacht vnd schleuß diß Threnen reiche Jahr!

Die schmertzen volle zeit/ die mich so tief verletzet/
Die dich mein Bruder hat in jenes Reich versetzet/

Vnd Schwester deine Leich gestellet auff die Baar.
Die zeit/ die auff mich angst/ vnd grimmer seuchen schaar/

Vnd trawren/ vnd verdruß vnd schrecken hat verhetzet.
Wer hat noch newlich mich nicht schon vor tod geschätzet/

Da/ als ich mir nicht mehr im Siechbett ähnlich war;

Wenn deine Trew' O Gott mich nicht mit trost erquicket/
Als so viel grause Noth den blöden Geist verstricket/

So wär ich gantz in angst ertruncken vnd verschmacht.

HERR/ dessen linde Faust wischt die bethränten wangen.
Laß doch nach so viel sturm mich linder zeit anfangen

Vnd heiß die herben Jahr vergehn mit dieser Nacht.


Vanitas! Vanitatum Vanitas!

Die Herrlikeit der Erden
Mus rauch aschen werden/
Kein fels/ kein ärtz kan stehn.
Dis was vns kan ergetzen/
Was wir für ewig schätzen/
Wirdt als ein leichter traum vergehn.

Was sindt doch alle sachen/
Die vns ein hertze machen/
Als schlechte nichtikeit?
Waß ist der Menschen leben/
Der immer vmb mus schweben/
Als eine phantasie der zeit.

Der ruhm nach dem wir trachtẽ/
Den wir vnsterblich achten/
Ist nur ein falscher wahn.
So baldt der geist gewichen:
Vnd dieser mundt erblichen:
Fragt keiner/ was man hier gethan.

4.
Es hilfft kein weises wissen/
Wir werden hingerissen/
Ohn einen vnterscheidt/
Was nützt der schlösser menge/
Dem hie die Welt zu enge/
Dem wird ein enges grab zu weitt.

Dis alles wirdt zerrinnen/
Was müh' vnd fleis gewinnen
Vndt sawrer schweis erwirbt:
Was Menschen hier besitzen/
Kan für den todt nicht nützen/
Dis alles stirbt vns/ wen man stirbt.

Was sindt die kurtzen frewden/
Die stets/ ach! leidt/ vnd leiden/
Vnd hertzens angst beschwert.
Das süsse jubiliren/
Das hohe triumphiren
Wirdt oft in hohn vnd schmach verkehrt.

Du must vom ehre throne
Weill keine macht noch krone
Kan vnvergänglich sein.
Es mag vom Todten reyen/
Kein Scepter dich befreyen.
Kein purpur/ gold/ noch edler stein.

Wie eine Rose blühet/
Wen man die Sonne sihet/
Begrüssen diese Welt:
Die ehr der tag sich neiget/
Ehr sich der abendt zeiget/
Verwelckt/ vnd vnversehns abfält.

So wachsen wir auff erden
Vnd dencken gros zu werden/
Vnd schmertz/ vnd sorgenfrey.
Doch ehr wir zugenommen/
Vnd recht zur blütte kommen/
Bricht vns des todes sturm entzwey.

Wir rechnen jahr auff jahre/
In dessen wirdt die bahre
Vns für die thüre bracht:
Drauff müssen wir von hinnen/
Vnd ehr wir vns besinnen
Der erden sagen gutte nacht.

Weil uns die lust ergetzet:
Vnd stärcke freye schätzet;
Vnd jugendt sicher macht/
Hatt vns der todt gefangen/
Vnd jugendt/ stärck vnd prangen/
Vndt standt/ vndt kunst/ vndt gunst verlacht!

Wie viel sindt schon vergangen/
Wie viell lieb-reicher wangen/
Sindt diesen tag erblast?
Die lange räitung machten/
Vnd nicht einmahl bedachten/
Das ihn ihr recht so kurtz verfast.

Wach' auff mein Hertz vndt dencke;
Das dieser zeitt geschencke/
Sey kaum ein augenblick/
Was du zu vor genossen/
Ist als ein strom verschossen
Der keinmahl wider fält zu rück.

Verlache welt vnd ehre.
Furcht/ hoffen/ gunst vndt lehre/
Vndt fleuch den Herren an/
Der immer könig bleibet:
Den keine zeitt vertreibet:
Der einig ewig machen kan.

Woll dem der auff ihn trawett!
Er hat recht fest gebawett/
Vndt ob er hier gleich fält:
Wirdt er doch dort bestehen
Vndt nimmermehr vergehen
Weil ihn die stärcke selbst erhält.

Zurück zum Seiteninhalt