Direkt zum Seiteninhalt

Andreas Gryphius: Cento aus "Cardenio und Celinde oder unglücklich Verliebte" von Bertram Reinecke

Essay / Memo / Notizbuch > Memo


Bertram Reinecke


Am Deutschen Literaturinstitut;
aus "Cardenio und Celinde oder unglücklich Verliebte"
von Andreas Gryphius



Ich hab es mehr denn offt gesehn vnd rühmen hören
An diesen Ort verschickt: Durch vnerschöpfften Fleiß
Zu kauffen Wissenschafft vnd nicht geschminckten Preiß
Ach leider! diesen Ruhm, den ließ ich mich bethören.

Ach wo verfiel ich hin: Wer bin ich vor gewesen!
Mein Wahn / mein eigen Sinn / verlor sich allgemach.
Und meine Wilder-Art gab jhren Sitten nach.
Wer jetzt! wo werd' ich doch! wenn werd ich doch genesen!

Doch richt ich mich zuletzt von meinem Siechbett' auff
Und mache / noch nicht recht erquickt / mich auff den Lauff.
In dem ich in dem Wahn gantz new Erquickung fühle

Komm blasser Geist komm vor / auß deiner Ruhe-Kammer /
Vnd schaw auff deine Rach' vnd meiner Seelen Jammer.
Als falsch der Anfang war! schaw wie das Glücke spiele


Aus Bertram Reinecke: Sleutel voor de hoogduitsche Spraakkunst. Hrsg. von Ulf Stolterfoht. Leipzig, Berlin und Solothurn (roughbook 019) 2012

Zurück zum Seiteninhalt